Herzlichen Glückwunsch. Ein Raucher wurde 80

Foto: Karlo (CC-by-sa 2.0/de)

Foto: Karlo (CC-by-sa 2.0/de)

NovoArgumente 
Eine Gratulation ganz besonderer Art zum
80. Leinwandjubiläum der Comicfigur
Donald Duck

„Früher waren rauchende Zeichentrickcharaktere normal und auch im Disney-Universum weit verbreitet, heute greifen Verbote und Zensur.

Heiterer Cartoonspaß hat seine Unschuld verloren.“

Den ganzen Beitrag lesen…

Kundgebung & Info-Stand in Düsseldorf

Am kommenden Samstag, den 21. Juni 2014 um 12:51 Uhr MESZ, ist Sommeranfang (astronomisch)
Die Sommersonnenwende begeht die »Freie Initiative Dampfaktiv (FRIDA)« mit einer Kundgebung und einem Informationsstand in Düsseldorf:

Wir machen Dampf!

Volksbegehren
»Nichtrauchen – Rauchen – Wahlfreiheit (NRW
Wir machen Dampf!

am Samstag, den 21. Juni 2014, von 11 bis 18 Uhr
in Düsseldorf

auf dem Heinrich-Heine-Platz/Flinger Straße
(Nähe U-Bahn-Ausgang)

 
Etliche namhafte Redner werden sich über den Tag verteilt zu Wort melden, es werden öffentliche Diskussionsrunden und Bürgerbefragungen durchgeführt.

Das Aktionsbündnis »NRW genießt!« informiert über das geplante Volksbegehren in NRW. Interessenten, die das Volksbegehren aktiv unterstützen möchten, können sich direkt vor Ort als „Lokalpate“ anmelden.

Die FRIDA informiert über die Benutzung von Liquidverdampfern (auch e-Zigarette genannt) und die „Europäische Bürgerinitiative freies Dampfen (EFVI)“. Dafür werden auch Unterschriften gesammelt.

Wir wollen diese Veranstaltung auch zur Information und Vernetzung mit unseren Lokal- und Gastro-Paten benutzen. Wenn Sie also in der Nähe von Düsseldorf wohnen oder an diesem Tag dort sein können, würden wir uns sehr über ein persönliches Kennenlernen und Gespräch mit Ihnen freuen.

Unser Treffpunkt in Düsseldorf auf einer größeren Karte anzeigen


Sie erreichen uns vor Ort natürlich auch über die email hidden; JavaScript is required

Tabakproduktrichtlinie:
Viel Dampf um die E-Zigarette

zum Artikel...Die Entwicklungen der TPD2 – insbesondere natürlich die Regelungen zur Einbeziehung der Liquids – wurden von der Dampfergemeinschaft sehr intensiv verfolgt und mit Petitionen sowie vielen Anschreiben an Mitglieder des Europäischen Parlaments begleitet. Die erheblichen Verzögerungen bis zum Abschluss dieses „gesetzgeberischen“ Verfahrens waren auf die große Unsicherheit nahezu aller daran beteiligten Personen im Umgang mit diesem neuen Genussmittel zurückzuführen. Dabei wurde deutlich, dass die Interessen der betroffenen Bürger – für die die Abgeordneten in Brüssel und Straßburg eigentlich tätig werden soll(t)en – im Gegensatz zu den politisch, ideologisch und wirtschaftlich zerrenden Kräfte und Lobbyinteressen kein Gehör gefunden haben.

In einem Artikel in NovoArgumente stellen wir die Technik des Liquidverdampfens vor und berichten von den Auseinandersetzungen um die E-Zigarette im Richtlinienverfahren bei der kürzlich in Kraft getretenen EU-Tabakproduktrichtlinie 2.

21.05.2014 von 20 bis 22 Uhr Radiosendung
Vom Rauchverbot zum Ekelbild – Tendenzen der Bevormundung

NovoArgumenteRegulierende Eingriffe in individuelle Lebensstile haben in den vergangenen Jahren an Tiefe zugenommen. Die tabakbezogene Gesetzgebung umfasst heute Konsumverbote in Gaststätten, Verkehrsmitteln und vielen anderen Einrichtungen, Werbeverbote, ‚Sündenbesteuerung‘, Ekelbilderpflicht auf Packungen und vieles mehr. Dies wirft Fragen nach den Hintergründen, dem Staatsverständnis und dem Menschenbild auf. Die Diskussion soll vor allem die novellierte Tabakproduktrichtlinie der EU und staatliche Rauchverbote behandeln.

Podium:

  • Dr. Carl Andersson (Lehrer, Bürgerinitiative für eine tabakfreie Erziehung)
  • Prof. Romano Grieshaber (Arzt, ehemaliger Präventionsleiter der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe)
  • Christoph Lövenich (Politologe, Ressortleiter NovoArgumente)
  • Prof. Günter Ropohl (Technikphilosoph und -soziologe, Autor des Buches Besorgnisgesellschaft – Hintergründe der Tabakbekämpfung)
  • Moderation: Johannes Richardt (Redaktionsleiter NovoArgumente)

Beachten Sie hierzu bitte auch das Novo-Dossier „Rauchverbot”.

Diese Live-Sendung wurde über die Webseite, auf radio.de sowie über Shoutcasts ausgestrahlt. Die Aufzeichnung können Sie sich hier anhören.

email hidden; JavaScript is required


OKiTALK.com stellte kostenfrei die Sendeplattform zur Verfügung. Vielen Dank!
Wir übernahmen die technisch-administrative Betreuung der Sendung.

EFVI-Handzettel zur freien Verteilung!

Öffentlichkeitsarbeit ist für den Erfolg einer Bürgerinitiative sehr WICHTIG!
Das gilt auch für die »Europäische Bürgerinitiative Freies Dampfen« (EFVI).

Um auch alle interessierten Mitmenschen – Nichtraucher, Dampfer, Raucher – zu erreichen, die das Internet nicht nutzen, haben wir hier einen Handzettel zur Verfügung gestellt und würden euch diesen hier gern zur freien Verteilung zur überlassen. Hier könnt Ihr den Handzettel downloaden und ausdrucken.Handzettel EFVI
Dieser Handzettel ist zur Verteilung an Familienmitglieder, Freunde und Bekannte, auf Stammtischen, Messen, an Haltestellen, zur Auslage beim Bäcker, Metzger, oder auch sonstigen Geschäften, Briefkasteneinwurf, usw. geeignet.

Auch für e-Zigaretten-, Tabak- oder Handy-Händler haben wir den Handzettel gemacht, den sie ihren Kunden mitgeben können. Wir würden darum bitten und empfehlen, auch jeder Brief, Paket und Warensendung, die sein Haus verlässt, einen Handzettel beizulegen.

Auch jenen, die draußen aktiv für die Europäische Bürgerinitiative Unterschriften sammeln, würden wir empfehlen, einige dieser Handzettel in der Tasche zu haben, um sie möglicht vielen Interessierten als Information und zur Weitergabe an ihre Freunde und Bekannten auszuhändigen.

Der Handzettel ist in DIN A6 Format gefertigt. Somit habt Ihr pro Ausdruck (Vorder- und Rückseite) nach Zuschnitt vier fertige Handzettel.

Viel Erfolg bei der Aktion!
Und vielen Dank für eure Unterstützung

Dampfer unterstützen das Volksbegehren NRW

NRW = Nichtrauchen – Rauchen – Wahlfreiheit
Der folgende Text wurde uns zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt von der »FRIDA – Freie Initiative Dampfaktiv«:
In den letzten Tagen wurden wir doch tatsächlich nicht nur einmal danach gefragt, warum wir das Volksbegehren in NRW denn nun noch unterstützen würden. Schließlich würde es uns doch gar nicht (mehr) betreffen. Mit dem Kölner Urteil vom 25. Februar d.J. sei doch nun das Dampfen quasi überall (wieder) erlaubt, zumindest in Freizeiteinrichtungen und der Gastronomie (wenn der Wirt nichts dagegen hat).

Mut zur Wut!So richtig können wir die Frage nicht verstehen. Es geht doch gar nicht um ein schlichtes Verbot des Dampfens in einer Kneipe. Es geht darum, dass uns gesundheitsbewussten, erwachsenen Bürgern in unserem früher so harmonisch zusammenlebenden Bundesland urplötzlich die Freiheit genommen wird selbst zu entscheiden wie, wo und mit wem wir unsere Freizeit verbringen dürfen. Nicht wenige Dampfer waren einmal Tabakraucher. Sie haben sich bewusst für ein anderes Genussmittel entschieden, die Dampfe. Einige von ihnen möchten die Raucher meiden, legen großen Wert auf die Feststellung, dass Sie Nichtraucher sind.
Dann gibt es da ein Gesetz zum 01. Mai 2013, das die Nichtraucher – also uns – schützen soll. Da steht gar nichts vom Dampfen drin.
ABER die verantwortliche Ministerin besteht darauf, dass wir uns nun zum Nichtrauchen (zum Dampfen) zu den Rauchern vor die Tür stellen sollen. Ja was soll das denn? Wir fühlen uns nicht nur missverstanden und ignoriert, wir werden diskriminiert!
Nun kippt ein Gericht dieses irrige Vorhaben. Ja glauben Sie wirklich, dass es damit erledigt sei? Immer wieder wird man versuchen, uns zu „Rauchern“ abzustempeln – soviel haben wir in den letzten Monaten schon gelernt.
Auch wird gegen dieses Urteil schon Berufung eingelegt.

Wir unterstützen das Volksbegehren, weil wir Dampfer von dem verschärften Rauchverbotsgesetz genauso betroffen sind, wie die Raucher. Es kann doch nicht sein, dass Menschen hier in NRW derart bevormundet werden…

Das Vertrauen in diese Landesregierung im Umgang mit Menschen, die die Liquid verdampfende e-Zigarette für sich entdeckt haben, ist ja nicht erst seit diesem Gesetz zutiefst erschüttert. Schon vorher gab es seitens der Gesundheitsministerin immer wieder Attacken auf die Liquids und das Dampfen, die auch nach Klage und Urteil, schließlich sogar vom OVG Münster, nicht endeten, sondern lediglich wandelten. Wir gehen nicht davon aus, dass das nun mit dem Kölner Urteil – selbst wenn es in im Falle einer Revision bestätigt wird – genau so plötzlich vorbei sein wird, wie es begonnen hat. Wir können nicht sicher sein, dass wir tatsächlich in Nordrhein-Westfalen in Freizeiteinrichtungen und Gaststätten wieder dampfen dürfen. Tatsächliche Rechtssicherheit schafft nur ein erfolgreiches Volksbegehren mit ggf. sich anschließendem erfolgreichen Volksentscheid!

Dadurch setzen wir ein Zeichen auch über die Grenzen von NRW hinaus. In anderen europäischen Nationalstaaten muss man solcherart Einschränkungen für Dampfer regelrecht suchen. In anderen deutschen Bundesländern besteht die Gefahr der Einführung ähnlicher Regelungen, wie sie in NRW scheitern könnten.

Freie Initiative Dampfaktiv - FRIDAWir wollen eine verantwortungsvolle, freie und bewusste Selbstbestimmung erhalten und fördern, sowie bloße Bevormundung der Bürger unterbinden.
Dafür unterstützen wir das Volksbegehren
»Nichtrauchen – Rauchen – Wahlfreiheit (NRW)«
.

Wir rufen alle freiheitsliebenden, toleranten und engagierten Nichtraucher, Dampfer, Shisha-Nutzer und Raucher auf, sich uns anzuschließen!

Weitere Informationen zum Volksbegehren